Eintrag

IZBE/VDE-Symposium "Sicherheit und Zulassung elektrischer Bahnausrüstungen"

Veranstaltungsdatum:
Ort:
26.11.15 - 27.11.15
Internationales Congress Center Dresden

Veranstalter:

Innovationszentrum Bahntechnik Europa e. V. (IZBE) und der VDE Technisch-Wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (ETG) 

Inhalt:

Das abgelaufene Jahr war in der Öffentlichkeit geprägt vom Schlagwort „Eisenbahn-TÜV“, mit dessen Hilfe die Zulassung von Fahrzeugen deutlich beschleunigt werden soll. Nun ist unter Fachleuten unstrittig, dass mit der Verlagerung des Prüfauftrages von der Behörde auf private Institutionen nicht nur Chancen, sondern auch Risiken einhergehen.

So musste zunächst die Übergangsphase bis zum Inkrafttreten der notwendigen Gesetzes-änderungen gestaltet werden, wozu der Bahnsektor unter Führung des Verkehrsministeriums ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) erarbeitet hat. Dieses nimmt einige wesentliche Punkte vorweg und gibt allen Beteiligten die Gelegenheit zu einem schrittweisen Umbau der Abläufe.

Weiterhin ist es erforderlich, eine einheitliche Interpretation der Anforderungen sicherzu-stellen, und dies unter der Randbedingung, nationale Regelwerke mehr und mehr durch europäische TSI’en abzulösen.

Die neuen TSI‘en werden auch für Betreiber und Hersteller von Infrastrukturanlagen unmittelbar wirksam. Zusätzlich etabliert sich in Deutschland das Verfahren der „Neuen Technischen Zulassung“ (NTZ) und der Risikomanagementprozess nach CSM-RA. Im Jahr 2015 wird vsl. die neue TEIV wirksam. Aus Sicht der beteiligten Partner wird erwartet, dass sowohl für TSI- als auch NTR-Anlagen aufeinander abgestimmte Verfahren gelten und diese Verfahren auch mit den im Aufbau befindlichen Strukturen sicher beherrscht werden können.

Infolge dessen verändern sich die Rollen zwischen Behörden, Prüfstellen, Betreibern und Herstellern. Die Einführungsphase zeigt unterschiedliche Wahrnehmungen und Interpre-tationen der Rollen in der aktuellen Übergangsphase zu den neuen Verfahren. Die Tagung will dazu beitragen, die Beteiligten zu unterstützen, ihre neuen Rollen zu gestalten und so umzusetzen, dass vor allem die Vorteile der neuen Verfahren für den Bau und Betrieb der Anlagen zur Geltung kommen. Außerdem sollen Erwartungen an die Konkretisierung der neuen Regelungen diskutiert werden. Die Tagung bot ein Podium zur Diskussion der operativen Anforderungen an die neuen Inbetriebnahmeverfahren.

Tagungsprogramm

Download Referate

Begrüßung durch die Herren Dr. Söffker und Dr. Röhlig
Grußworte des SMWA hielt Herr Hubertus Schröder
Publikum
Podiumsdiskussion