Eisenbahn-Cert

Leistungsprofil:

EISENBAHN-CERT

die deutsche Benannte Stelle Interoperabilität.

EISENBAHN-CERT (EBC) ist eine Zertifizierungsstelle für komplexe Eisenbahnsysteme und Komponenten. EBC ist als "Benannte Stelle Interoperabilität" (Kenn-Nummer der Europäischen Kommission: 0893) notifiziert und als unabhängige und selbstständige Organisation öffentlichen Rechts beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) in Bonn angesiedelt.

EBC wird tätig in Umsetzung

  • der Richtlinie 96/48/EG des Rates vom 23. Juli 1996 über die Interoperabilität des transeuropäischen Hochgeschwindigkeitsbahnsystems,
  • der Richtlinie 2001/16/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. März 2001 über die Interoperabilität des konventionellen Eisenbahnsystems,
  • der Richtlinie 2004/50/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 zur Änderung der Richtlinien 96/48/EG und 2001/16/EG,
  • der Richtlinie 2007/32/EG der Kommission vom 01. Juni 2007 zur Änderung der Richtlinien 96/48/EG und 2001/16/EG, und
  • der Richtlinie 1999/36/EG des Rates vom 29. April 1999 über ortsbewegliche Druckgeräte.

Damit ist der Auftrag aus dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft zur Realisierung interoperabler transeuropäischer Eisenbahnverkehrsnetze im Hochgeschwindigkeitsverkehr und seit 17. Dezember 2004 auch für das konventionelle Netz umgesetzt.

EBC - Kompetenz und Organisation

EBC besitzt umfassendes Know-how in allen Bereichen des Eisenbahnwesens. Damit ist EBC in der Lage, europäische Produktzertifizierungen von Eisenbahnkomponenten und Eisenbahnsystemen in allen Teilsystemen durchzuführen und die Kohärenz von Infrastruktur und Fahrzeugen auf höchstem Sicherheits- und Qualitätsniveau zu gewährleisten.

Die prozessorientierte Organisationsstruktur von EBC stellt eine komplexe Bearbeitung innerhalb der Systembereiche Infrastruktur, Energie, Fahrzeuge sowie Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung einschließlich der systemübergreifenden Schnittstellenanalysen dar und gewährleistet das Ziel der Richtlinien 96/48/EG, 2001/16/EG, 2004/50/EG, 2007/32/EG und 1999/36/EG.

EBC und seine Produktpalette

Im Rahmen der Interoperabilitätsrichtlinien führt EBC Zertifizierungen von Komponenten und Teilsystemen für die folgenden strukturellen Teilsysteme durch:

  • Infrastruktur
  • Energie
  • Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung
  • Fahrzeuge.

Im Rahmen der Richtlinie 2001/16/EG wurden von der Europäischen Kommission inzwischen Technische Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI) verabschiedet zu

  • Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung,
  • Güterwagen,
  • Lärm,
  • Sicherheit in Eisenbahntunneln (auch für Hochgeschwindigkeitsbahnsystem),
  • Personen mit eingeschränkter Mobilität (auch für Hochgeschwindigkeitsbahnsystem),
  • Telematikanwendungen bei Güterwagen.

Weitere TSI werden z. Zt. von der Europäischen Eisenbahnagentur (ERA) zu den Aspekten Telematikanwendungen für den Personenverkehr, Instandhaltung, Personenwagen, Triebfahrzeu-ge, Infrastruktur und Energie erarbeitet.

Im Rahmen der Richtlinie 1999/36/EG führt EBC Konformitätsbewertungen von ortsbeweglichen Druckgeräten durch.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Ulrich Wiescholek
Postfach
D-53119 Bonn

Web:

www.eisenbahn-cert.de