Hochschule Harz, FB Automatisierung und Informatik

Leistungsportfolio:

Software für Bahnen

 

Seit der Gründung der Hochschule Harz (FH) im Jahr 1991 haben sich die aufstrebenden Hochschulstandorte in Wernigerode und Halberstadt rasant entwickelt. Innovative, praxisorientierte Studienangebote in den Fachbereichen Automatisierung und Informatik, Verwaltungswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften locken immer mehr Studenten in den Harz. Zum 15-jährigen Jubiläum konnten daher schon über 3.300 angehende Akademiker aus allen Bundesländern verzeichnet werden - ein weiter Weg seit den 77 eingeschriebenen Studenten im Gründungsjahr!

Zu den Stärken der jungen Hochschule gehören hochmoderne Neubauten und eine exzellente technische Ausstattung, die die Ausbildungsqualität dauerhaft auf hohem Niveau hält. Eine enge regionale Einbindung begleitet den ehrgeizigen Ausbau und bietet die Chance, durch ein aktives Netzwerk eine erfolgreiche Zukunft zu gestalten. Langjährige gute Kontakte zu Politik, Wirtschaft und Industrie liefern so ideale Voraussetzungen für gemeinsame branchenüber-greifende Projekte, die zudem die praxisbezogene Ausbildung aktiv unterstützen. Die Hochschule Harz ist regional verankert und international ausgerichtet - eine intensive Pflege der weltweiten Beziehungen bringt schon heute spannendes kosmopolitisches Flair nach Wernigerode und Halberstadt.

Neben der interdisziplinären fachlichen Ausbildung wird großer Wert auf die intensive Stärkung wertvoller Soft-Skills und die umfassende Vorbereitung auf den Berufseinstieg gelegt. Gut strukturierte Studienpro-gramme ermöglichen ein schnelles und effektives Studium innerhalb der Regelstudienzeit. Anders als an Universitäten betreuen die Professoren und Lehrkräfte an der Hochschule Harz nur kleine Seminargruppen - intensiv und individuell. Das Ziel aller Aktivitäten ist ein Studium, das sich an Realität und Praxis orientiert. Darum werden alle Angebote ständig überprüft und den sich rasant verändernden Märkten angepasst.

Die Hochschule unterteilt sich in 3 Fachbereiche, die sich auf die Standorte Wernigerode, mit den Fachbereichen Automatisierung und Informatik sowie Wirtschaftswissen-schaften und Halberstadt, mit dem Fachbereich Verwaltungswissenschaften aufteilen.

Der Fachbereich Automatisierung und Informatik wurde im Herbst 1992 gegründet. Das Studienangebot des Fachbereiches Automatisierung und Informatik orientiert sich an der Anwendung der Informatik, Medieninformatik, der Telekommunikation und dezentralen Automatisierungstechnik in allen Bereichen der Wirtschaft.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ist neben dem Fachbereich Automatisierung und Informatik einer der beiden Gründungsfachbereiche der "Fachhochschule Harz". Der Studienbetrieb wurde im WS 1991/1992 aufgenommen. Herausragende weitere Studiengänge wurden in der Folgezeit Wirtschaftspsychologie, internationale Doppel-diplom-Studiengänge und Dienstleistungsmanagement sowie (ab WS 2007/2008) zwei Master-Studiengänge. Bereits mit dem Wintersemester 2004/2005 wurden alle Vollzeit-Diplomstudiengänge auf den Bachelor-Abschluss umgestellt.

Mit der Gründung des Fachbereiches Verwaltungswissen-schaften der Hochschule Harz im Oktober 1998 hat sich am Standort Halberstadt eine bundesweit bekannte Lehr- und Forschungsstätte für den öffentlichen Sektor etabliert. Sachsen-Anhalt ist das erste Bundesland, das die Ausbildung für die Laufbahnen des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes in einem eigenen Fachbereich an einer allgemeinen Hochschule durchführt. In den Studiengängen werden die Studierenden auf die gegenwärtigen und künftigen Anforderungen an eine moderne, bürgernahe und service-orientierte Verwaltung vorbereitet.

Forschungsprojekt MABSLog

Seit Anfang 2009 existiert im Kompetenzzentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien, Tourismus und Dienstleistungen an der Hochschule Harz (FH) das Projekt über Untersuchungen zu Zeitplänen und Kapazitäten von Logistikunternehmen mittels Multi-Agenten-basierter Simulation (MABSLog). Die im Rahmen des Projektes entwickelten Methoden und Software-Werkzeuge sollen dazu beitragen, die planerischen Arbeitsabläufe in den Verkehrs-unternehmen effektiver zu gestalten. Dazu gehören unter anderem Analysen von Fahrplänen bezogen auf die Robustheit, die Ermittlung von freien Trassenkapazitäten, auch durch Abänderung von Fahrplänen, beispielsweise um Sonderfahrten zu ermöglichen, die für Baumaßnahmen nötig sind. Dadurch ergibt sich eine effizientere und zuver-lässigere Nutzung der vorhandenen Ressourcen.

Das Projekt unterteilt sich dabei in die Phase der Erstellung des Simulators und in die anschließenden Untersuchungsphasen bezüglich der Fragestellungen aus dem Umfeld der (Bahn-)Logistik. Dies sind Fragestellungen bzgl: Verkehrs-management beim Güterverkehr, Ressourcen-planung bei Instandhaltungen am Streckennetz und Berechnungen von Ersatzfahrplänen bzw. Warteverhalten von Anschlusszügen.

Drittmittelprojekt TaBu und Forschungsprojekt TaBu-AF

Das Programmsystem TaBu (Elektronisches Fahrzeug-tagebuch) wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Ingenieurbüro für Bahnbetriebssysteme GmbH (IBS), dem Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz und der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) als Pilotanwender für den Einsatz bei Verkehrsunternehmen unterschiedlicher Größe entwickelt.

TaBu unterstützt mit arbeitsplatzspezifischen PCs und einer modernen grafischen Benutzungsoberfläche die Planung und Dokumentation der künftigen Einsätze von Lokomotiven, Triebzügen und Wagen bei Bahnunternehmen. Ergänzende Informationen, beispielsweise für Sonderzüge o-der Aufenthalte in der Werkstatt können interaktiv von den Planern einge-geben werden. Bei der Einsatzzuordnung prüft das System automatisch, ob Zeit- bzw. Ortskonflikte vorliegen. Die auf dem PC gespeicherten Einsatzdaten dienen u. a. als Grundlage für statistische Auswertungen, z.B. Laufleistungs-nachweis, zur Verbesserung des Zugeinsatzes, für die Bremsberechnung und die Erstellung der Fahrzeugliste. Durch die Erweite-rung auf eine Client-Server-Lösung können die aktuellen Daten an ver-schiedenen Stellen des Bahnunternehmens auch zur Koordinierung der Werkstatttermine oder im kaufmännischen Bereich für betriebswirtschaftlich wichtige Auswertungen herangezogen werden.

Zwischen Mitte 2006 und Ende 2009 existierte im Kompetenzzentrum für Informations- und Kommunikations-technologien, Tourismus und Dienstleistungen an der Hochschule Harz (FH) das Forschungsprojekt TaBu-Automati-sierte Fahrzeugdisposition (TaBu-AF). In diesem Projekt wurden Verfahren entwickelt, die den Disponenten durch geeignete Vorschlags- und Optimierungswerkzeuge unterstützen. Ziele des Projektes waren: die automatische Bestimmung von freien Fahrzeugen in Abhängigkeit von di-versen Kriterien (z.B.: Leerfahrten, Energieeinsparung), automatische Erzeugung eines Einsatzplanes ohne Konflikte und die Entwicklung von Mechanismen für die Unterstützung von Disponenten während Störungen, etwa die Unterstützung bei der Tanküberwachung sowie -planung und der Handhabung von Streckensperrungen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bernhard Zimmermann
Friedrichstr. 57-59
38855 Wernigerode

Web:

http://bzimmermann.hs-harz.de/